Geschichte und Dienstgebäude Direktoren und Geologen Literatur, Links, Kontakt
Statut 1875 Geschäfts-Anweisung 1873 Geologenlaufbahn 1912


www.pgla.de

PREUSSISCHE GEOLOGISCHE LANDESANSTALT

 

SPECIAL: Paul Assmann - Erforscher der Geologie Oberschlesiens     DER LETZTE PREUSSE: Mit Ulrich Rein verstarb am 2. April 2012 der letzte der PGLA-Geologen
 

Die Preussische Geologische Landesanstalt (PGLA) wurde 1873 gegründet und bestand bis 1939. Hauptaufgabe war die Kartierung des preussischen Staatsgebietes und die Herstellung detaillierter geologischer Karten im Maßstab 1:25.000.

Daneben widmete sie sich Fragen der angewandten Geologie (Rohstofferkundung, Baugrunduntersuchung, Grundwassererkundung, Hochwasserschutz, Moorentwässerung, Bodenuntersuchung für die Landwirtschaft u. a.).

Anfang der 1930er Jahre war die PGLA eine Forschungsinstitution von Weltrang. Die nationalsozialistischen Machthaber zwangen die Anstalt zur einseitigen Hinwendung auf Belange der Rohstoffsuche und überführten sie schließlich 1939 in die Reichsstelle für Bodenforschung.

Die Webseite gibt einen Überblick zur Geschichte der PGLA und stellt ihre geologischen Mitarbeiter vor. Viele von Ihnen waren bis in die 1970er Jahre an exponierten Stellen in der deutschen Wissenschaft und Wirtschaft tätig, einige (wie Hans Stille) brachten es zu Weltruhm.